Mentoring

Mentoring ist die Basis im RINGANA Frischepartnersystem.

Und hat deswegen einen so hohen Stellenwert, sodass wir es sogar zum Jahresmotto 2020 gemacht haben. Doch was ist Mentoring genau, was macht einen guten Mentor aus und was zählt zu seinen Aufgaben und wie funktioniert Mentoring bei RINGANA?

 

Was ist Mentoring?

Das klassische Mentoring meint immer die Beziehung zwischen einem erfahrenen Mentor und seinem Mentee. Der Mentor gibt seine Erfahrungen und sein Wissen an den Mentee weiter und begleitet diesen auf seinem Weg – beruflich oder privat. Es gibt vielfältige Arten und Formen von Mentoring. So ist ein Bereich der Wissenstransfer, das heißt, der Mentor versorgt seinen Mentee mit allem nötigen Know-how und beantwortet Fragen; sowohl zu Beginn als auch am gesamten, gemeinsamen Weg. 

 

Mentoring ist…

  • …persönlich – Mentor und Mentee sollten in regelmäßigem, direktem Kontakt und Austausch stehen.
  • …individuell – der Mentee steht im Mittelpunkt und die Förderung und Entwicklung von ihm muss auf die jeweilige Persönlichkeit und die aktuelle Situation bzw. Herausforderung abgestimmt sein.
  • …erfolgsorientiert – das gemeinsame Ziel von Mentor und Mentee ist die Weiterentwicklung des Mentees und dessen Weg zum Erfolg.

 

Wer kann Mentor sein? 

Grundsätzlich ist jeder dafür geeignet, Mentor oder Mentorin zu werden – gerade bei RINGANA, wo der eigene Erfolg wesentlich vom Erfolg des ganzen Teams abhängt. Entscheidend bei der Tätigkeit als Mentor ist Offenheit. 

 

Wie wird man zu einem guten Mentor?

Grundsätzlich kann man sagen, dass es so etwas wie einen schlechten Mentor nicht gibt. Wenn man bereit und offen ist, sein Wissen und seine Erfahrungen mit anderen zu teilen, kann man nicht viel falsch machen. Gewisse Eigenschaften und Fähigkeiten erweisen sich aber als durchaus sehr nützlich im Mentoring:

  • Empathie: Sich in den Mentee hineinversetzen zu können, hilft bei der Findung von geeigneten Lösungen. Wer versteht und nachempfindet, wie es dem Mentee geht, weiß auch, wie man ihm helfen kann.
  • Zuhören können: Nur Wissen vortragsartig weiterzugeben, ist zu wenig. Sehr viel kann ein Mentee schon durch Selbststudium lernen. Durch Zuhören kann der Mentor gezielt dort helfen, wo noch Bedarf besteht.
  • Ehrlich sein: Dazu gehört zwar Mut, aber durch das Reden über eigene Fehler oder Misserfolge sowie aufrichtiges Feedback an den Mentee sind Goldes wert in der Beziehung zwischen Mentor und Mentee.

Mit diesen Werten entsteht im Idealfall eine vertrauensvolle Beziehung, wo sich jeder auf den anderen verlassen kann und in der der Mentee weiß, dass es seinem Mentor an seinem persönlichen Weiterkommen gelegen ist. Mit Vertrauen entsteht eine Atmosphäre, in der sowohl Fragen als auch Probleme offen angesprochen werden können.

 

Vorteile für alle

Mentoring bringt für beide Seiten Vorteile: Der Mentor bleibt durch die Betreuung seiner Teampartner stets auf dem aktuellen Wissenstand und profitiert ebenfalls von den Erfahrungen und Kenntnissen des Mentees. Umgekehrt kann der Mentee schnell mit der Unterstützung des Mentors im Frischepartnersystem Fuß fassen und wird mit Wissen und Erfahrungen des Mentors individuell gefördert. Aber Achtung: Man darf seinem Mentee auch etwas zutrauen. Die Aufgabe des Mentors ist nicht, alles auf dem goldenen Tablett zu servieren. Auch der Mentee steht in der Verantwortung, sich selbst um Informationen zu bemühen. Daher ganz wichtig: Tue nie etwas für deinen Neupartner, was er nicht auch selbst tun könnte Selbstverantwortung und Eigeninitiative sind gefragt! 

Wichtig für beide Seiten ist immer die Authentizität. Wer authentisch ist, wirkt auch auf potenzielle Kunden und Teampartner glaubwürdig. Das Ziel ist nicht, eine perfekte Kopie des Mentors zu werden, sondern mithilfe des Mentors das Beste aus sich selbst herauszuarbeiten.

 

Mentoring bei RINGANA

Mentoring bei RINGANA hat viele Facetten und liefert so einen so viel größeren Mehrwert für die RINGANA Frischepartner als die klassische Karriereentwicklung. So wie die Frische zu den RINGANA Produkten, gehört bei RINGANA Erfolg durch Mentoring einfach automatisch dazu. Mentor und Mentee begeben sich mit Unterzeichnung des Partnerantrags auf eine spannende, gemeinsame Reise, an deren Ziel der gemeinschaftliche Erfolg und persönliche Weiterentwicklung steht. Ab dem ersten Tag als RINGANA Frischepartner steht jedem ein Mentor an der Seite, womit ein leichter Einstieg ins RINGANA Business gelingt und man mit hilfreichen Tipps und Tricks schnell ins Tun kommt. Als Neupartner entscheidet man sich mit dem Partnerantrag für die Zusammenarbeit mit einer bestimmten Person. Einer Person, die einem zeigt, wie es geht. Und gerade in der ersten Zeit als Frischepartner tut man gut daran, regelmäßigen Kontakt zu seinem Mentor zu pflegen. Sich inspirieren zu lassen von einem erfahrenen Mentor und einer erfolgreichen Führungskraft und die eigene Erfahrung miteinzubringen, bedeutet in jedem Fall persönliches Wachstum. Ein Team zu führen ebenso.

Bei RINGANA ist so we gelebter Alltag: Das heißt, Mentoring passiert hier auch teamübergreifend. So geht Mentoring bei RINGANA auch Hand in Hand mit Networking: So gelingt ein Erfahrungs- und Wissensaustausch über Länder- und Teamgrenzen hinweg.

 

Mentoring entspricht genau dem Zeitgeist der „New Work“, bei der die Menschen mit ihren individuellen Fähigkeiten, Bedürfnissen und Erfahrungen wieder in den Fokus gerückt werden.

Das Team und das Miteinander werden wichtiger: Kollaboration und Zusammenarbeit statt Konkurrenz und Ellbogentechnik. So We: gemeinsam erreichen wir mehr als jeder für sich alleine!

Zur Übersicht
Zur Übersicht

Nach Oben

Newsletter abonnieren

Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich mit den AGBs, der Datenschutzerklärung sowie den Bestimmungen für Cookies und Internetwerbung einverstanden.

Newsletter abbestellen